Als nützliches Hausmittel hat sich Zahnsalz bereits vor Jahrzehnten bewährt. Wurde es schon früher zum Zähneputzen verwendet, erfreut es sich auch heute noch einer großen Beliebtheit. Es gilt als schonende Reinigungsmethode und pflegt auf natürliche Weise Zähne sowie Mund- und Rachenraum. Zum übertönen des salzigen Geschmacks werden natürliche Zutaten beigemengt. Dazu eignen sich Salbei, Pfefferminze, Algen oder Myrrhe. Diese Inhaltsstoffe sorgen außerdem für eine anhaltende Frische im Mund. Erfahre in den nächsten Abschnitten alles über diese natürliche Form der Mundhygiene und welche Vor- und Nachteile diese Reinigungsmethode gegenüber Zahnpasta besitzt. Außerdem stellen wir dir einige Rezepte vor, mit denen du Zahnsalz selber herstellen kannst.

 

Wie wirkt Zahnsalz?

Die Verwendung von Zahnsalz, das größtenteils aus Natriumchlorid besteht, gilt als einfache und schonende Reinigungsmethode. Hier werden genauso Verunreinigungen, wie Plaque oder Zahnstein, effektiv entfernt. Natürlich sanft, ohne dabei den Zahnschmelz anzugreifen. Neben der Pflege von Zähnen, Mund- und Rachenraum wirkt Salz effektiv gegen Mundgeruch, stärkt das Zahnfleisch und regt den Speichelfluss an. Dadurch wird die Selbstreinigung der Mundflora unterstützt und schlechte Bakterien haben keine Chance.

Zahnsalz wirkt aber auch vorbeugend gegen verschiedene Erkrankungen und Beschwerden von Zähnen und Zahnfleisch:

 

Wie wird Zahnsalz angewendet?

Während das Zähneputzen mit herkömmlicher Zahnpasta zweimal täglich, morgens und abends empfohlen wird, erfolgt die Reinigung mit Salz dreimal täglich. Dabei wird eine zusätzliche Pflege der Zähne nach dem Mittagessen empfohlen. Du hast die Wahl zwischen zwei verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten:

  • Einfache Reinigung nur mit Zahnsalz
  • kombinierte Reinigung mit Zahnpasta

 

Die Anwendung selbst, erfolgt identisch zur herkömmlichen Zahnpflege. Streue das Zahnsalz auf eine leicht angefeuchtete Zahnbürste oder verwende darunter zusätzlich noch Zahnpasta. Reinige nun deine Zähne mit kreisenden Bewegungen. Die Anwendung sollte circa 3 Minuten dauern. Spüle deinen Mundraum danach gründlich mit Wasser aus.

Wenn du möchtest, kannst du die Anwendung von Zahnsalz mit einer solehaltigen Mundspülung ergänzen.

 

Vor- und Nachteile im Vergleich zu herkömmlicher Zahnpasta

Vorteile von Zahnsalz gegenüber Zahnpasta:

Gegenüber herkömmlichen Zahnpflegeprodukten besitzt Salz für die Zähne einige Vorteile. Es gilt als schonende Reinigungsmethode und ist besonders für Menschen mit empfindlichen Zähnen oder Zahnfleisch geeignet. Pflegende und vorbeugende Wirkungen sind mit denen einer herkömmlichen Zahnpasta fast identisch.

Zahnsalz hebt sich durch die natürlichen Inhaltsstoffe ab, während in Zahnpasta chemische, teils schädliche Stoffe enthalten sind. Diese potentiellen Giftstoffe werden beim Zähneputzen über die Mundschleimhaut aufgenommen.

Dies geschieht innerhalb weniger Sekunden. Da nützt auch kräftiges ausspülen nicht mehr viel. Natürlich gilt dies nicht für jede Zahnpasta. Dennoch lohnt sich beim Kauf ein kritischer Blick auf die Zutatenliste.

Zutaten auf welche wir verzichten können:

  • Triclosan (zerstört Bakterien der gesunden Mundflora)
  • Natriumlaurylsulfat (allergieförderndes und reizendes Tensid)
  • Abrasiva (Schleifmittel, trägt Zahnschmelz ab)
  • Aromen und Fluoride (giftige Wirkung, verlangsamen den Stoffwechsel)
  • Parabene (können zu Hormonstörungen führen)
  • Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe (können kariesfördernd wirken)

 

Weitere Informationen über die Vorteile von Zahnpflegealternativen gegenüber der herkömmlichen Zahnpasta kannst du in diesem interessanten Artikel nachlesen.

 

Nachteile von Zahnsalz gegenüber Zahnpasta:

Zahnsalz besitzt an sich keine negativen Wirkungen. Nachteil besteht darin, dass Zahnsalz im Handel teuer angeboten wird. Günstigere Alternative ist die eigene Herstellung. Diese ist aber wiederrum mit einigem Zeitaufwand verbunden. Dennoch überwiegen die Vorteile von Zahnsalz im Rahmen der Mundhygiene.

 

Zutaten und Rezepte: Zahnsalz selber herstellen

Zutaten:

  • einige TL Meer, Himalaya- bzw. Salinensalz
  • einige Prisen Kräuter wie Minze oder Thymian (getrocknet und zerrieben)
  • fein zermahlene Gewürze wie Muskat, Zimt oder Nelken (für den Geschmack)
  • bei starkem Zahnbelag kann die zusätzliche Verwendung von Tonerde erfolgen

 

Herstellung:

Vermische und zerkleinere nun alle Zutaten, z. B. mit Mörser und Stößel, und bewahre sie in einem luftdichten Behältnis auf. Du kannst natürlich auch weitere Zutaten für die natürliche Zahnpflege verwenden. Kamille wirkt z. B. desinfizierend, was bei Zahnfleischentzündungen für Linderung sorgen kann.

 

Zahnsalz kaufen: Hersteller und Produkte

Wem es zu aufwändig ist, das Zahnsalz selber herzustellen, kann es auch direkt im Handel oder online erwerben. Hier ein kurzer Überblick über die verbreiteten Produkte.

 

Original Popp Zahnsalz

Bei der Verwendung von Original Popp Zahnsalz schützt du nachhaltig Zähne und Zahnfleisch. Es enthält keine künstlichen Konservierungs- oder Farbstoffe und ist daher auch für Allergiker geeignet. Beachtet werden sollte, dass es nicht fluoridfrei ist und daher nur von Erwachsenen benutzt werden sollte. Verwendet wird bei der Herstellung natürliches Salz aus dem toten Meer, das zu einem sehr feinen Pulver gemahlen wurde. Üblicherweise wird das Produkt in einer 50g Dose angeboten.

Christiane Hinsch Zahnsalz

Dieses Produkt ist im Gegensatz zum Popp Zahnsalz fluoridfrei. Es handelt sich ebenfalls um ein feines Pulver, auf der Liste der Inhaltsstoffe sind nur Natrium-Metaphosphate aufgelistet. Das Pulver ist sehr ergiebig, sodass die 50g Dose für viele Zahnputzeinheiten ausreicht.

Merfluan Zahnsalz

Beim Merfluan Zahnsalz handelt es sich um ein Zahnsalz vom Hersteller Colgate. Dieses wird aktuell jedoch nicht mehr produziert. Das Zahnsalz galt als Alternative zur Merfluan Zahnpasta und wurde ebenfalls in der praktischen 50 g Dose im Handel angeboten. Da der Vertrieb eingestellt wurde bietet sich als Alternative das oben genannte Original Popp Zahnsalz an.

 

Die Alternative: Weleda Sole Zahncreme

Als Mittelweg zwischen Zahnsalz und herkömmlicher Zahncreme bietet sich die Weleda Sole Zahncreme an. Sie beinhaltet lösliche Putzkörper aus Natriumcarbonat. Der Geschmack wird auf der Herstellerseite als nur leicht salzig und angenehm prickelnd beschrieben, das zugesetzte Pfefferminzöl rundet den Geschmack ab. Die Zahnpasta enthält jedoch etwas Alkohol, und auch die Liste der Inhaltsstoffe ist umfangreicher als bei den oben genannten Produkten.

Um die Wirkung von Salz auf die Zähne zu testen ist die Sole Zahncreme aber auf jeden Fall eine Alternative, bevor man ’so richtig‘ mit dem Zahnsalz einsteigt.

Pin It on Pinterest

Share This